Hundetraining

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr NR Dietmar Keck hat sich für die Lockerung im Hinblick auf die Durchführung von Hundetraining eingesetzt, wofür wir ihm danken.

Laut Information sollte ab heute (25.11.2020) folgende Klarstellung, bzw. Lockerung in Kraft sein:
 

11. Dem § 5 Abs. 5 wird folgende Z 8 angefügt:

„8. Dienstleistungen zu Aus- und Fortbildungszwecken dürfen jeweils nur gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt erbracht werden. Für Dienstleistungen zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken gilt § 12 Abs. 1 Z 9.“

Die rechtliche Begründung führt dazu Folgendes aus:

Zu § 5 Abs. 5:

Bei nicht-körpernahen (und daher nicht vom Betretungsverbot erfassten) Dienstleistungen zu Aus- und Fortbildungszwecken, die in Gruppen angeboten werden, bedarf es aufgrund der Nähe zu den Veranstaltungen Beschränkungen der Teilnehmerzahlen. § 5 Abs. 5 Z 8 ist nicht auf beruflich erforderliche Aus- und Fortbildungen beschränkt, sondern erfasst etwa auch Kurse zur persönlichen Fortbildung oder Hundekurse. Darunter fallen somit etwa Hundeschultrainings, Nachhilfekurse, Sprachschulkurse, Fahrschulkurse und Töpferkurse. Im Lichte des Telos der Verordnung soziale Zusammenkünfte größtmöglich zu reduzieren, sind auch diese Dienstleistungen drastisch einzuschränken. Solche Dienstleistungen zu Aus- und Fortbildungszwecken dürfen daher nur gegenüber einer Person oder Personen aus dem gemeinsamen Haushalt angeboten werden (zB Einzeltraining in der Hundeschule, Einzel-Nachhilfe, Einzel-Sprachstunde, Einzel-Fahrschul-Vortrag).
 

Wir gehen davon aus, dass dieser Text auch in der vorliegenden Form beschlossen wurde und auch so veröffentlicht wird.

Dies bedeutet, dass ab sofort Einzelstunden für Hundebesitzer erlaubt sind. Ein Training in Gruppen, oder auch Kursgeschehen, wie wir es in unseren Ausbildungsvereinen üblicherweise gewöhnt sind, ist aber nach wie vor nicht möglich. Bitte beachten Sie dies und vereinbaren Sie, falls nicht ohnehin bereits die Winterpause im Verein eingeleitet wurde, ausschließlich Einzelstunden.

Viele Grüße und viel Gesundheit

Dr. Michael Kreiner, Präsident                                                            Robert Markschläger, Leistungsreferent

Dieser Text wurde am 25,11,2020 im Bundesgesetzblatt und der Begründung zur 1. Novelle veröffentlicht.

(Quellen:
https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:7cfc9fbc-b170-4a9d-aab0-2f8fbb18dfb3/BGBLA_2020_II_528.pdf

https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:6952e1f8-b063-481f-a4e0-77fd96586c4f/Rechtliche%20Begr%C3%BCndung%20zur%201.%20Novelle%20der%20COVID-19-Notma%C3%9Fnahmenverordnung.pdf )

Training in Zeiten von Covid19 und Lockdown2

Hallo liebe  Sportsfreunde

Laut  Telefongespräch mit Frau Mag. Stich von der Landesregierung ist auf Hundesportplätzen das Training erlaubt.

Wobei auf die Abstandsregeln und Hygienevorschrift zu achten ist, 

dass die jeweils beteiligten Personen aus MAXIMAL  ZWEI HAUSHALTEN  kommen

und

die Personenanzahl von MAXIMAL 6 ERWACHSENEN  und zuzüglich deren Kinder/ Minderjährigen nicht überschritten werden darf.

MFG.  und bleibt gesund

VHV Präsident

Roland Böhler

Covid19- Newsletter XIV der Sportabteilung des Landes (Stand: 2.11.2020)

Die Bundesregierung hat mit der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung neue Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bekanntgegeben worden, die gravierende Auswirkungen auf den Sport haben.
Vereinssport
 Veranstaltungen mit Ausnahme des Spitzensports (s.u) sind untersagt. Als Veranstaltungen gelten geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen u.a. zur körperlichen Ertüchtigung; dazu zählen jedenfalls Sportveranstaltungen.
 Das bedeutet, dass für alle Sportarten kein Training und keine Wettkämpfe mehr möglich sind. Dies gilt sowohl indoor als auch outdoor.

Die gesamte Verordnung herunterladen

Aktueller Stand Covidverordnung (24.10.2020)

Der Sport mit seinen Trainern, Funktionären und Athleten steht vor sehr großen Voraussetzungen. Wir bedanken uns bei allen, die bei der Eindämmung des Corona-Virus mitwirken.
Diese Woche sind weitreichende Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona – Pandemie beschlossen worden, die auch den Sport betreffen:

Rote Ampel – Auswirkung für Sport

– Aufgrund der neuen Maßnahmenverordnungen können die Sportstätten trotz der „roten Corona-Ampel“ geöffnet bleiben.

– Öffentliche Sportstätten, z.B. Eislaufplätze, öffentlich zugängliche „Tschutterplätze“ sind ohne Personenhöchstzahl zugänglich und Mund-/Nasenschutz – Bestimmungen sind zu beachten (s.u.) Für einzelne geplante Zusammenkünfte an diesen Orten gelten die Veranstaltungsbestimmungen (6 Personen indoor, 12 Personen outdoor)

– Für Training und Wettkämpfe von Vereinen und organisierten Gruppen gelten § 8 (Sport) und § 10 (Veranstaltungen) der COVID-Maßnahmenverordnung.

Gesamte Verordnung herunterladen

1 2 3 40